Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


lederbegriffe:abtraenken_der_gruben

Abtränken der Gruben

Abtränken der Gruben (traditionelle Betrachtung)

Abtränken der Gruben Versenk- und Versatzgruben werden abgetränkt, d. h. sie werden, wenn darin Lohe und Häute voll geschichtet sind, mit Wasser oder Lohbrühe aufgefüllt. Ob man Wasser oder Lohbrühe und zwar diese in der richtigen Stärke einleitet, hängt davon ab, wie stark die Brühe in den Gruben sein soll. Bekanntlich sollen die Häute immer in fortschreitend stärkere Brühen kommen und erreicht man dies am besten durch Abtränken mit verschieden starken Brühen oder mit reinem Wasser, wenn die Brühe in der betreffenden Grube verhältnismäßig schwach sein soll. Die Lohbrühen zum Abtränken entnimmt man entweder aus den nachfolgenden Geschirren, oder bereitet sie frisch durch Auslaugen von Lohe und durch Auflösen von Gerbextrakten. Beim Abtränken muß das Wasser oder die Lohbrühe stets von unten und nicht zu schnell eingeleitet werden, damit die Luft Zeit hat aus der Grube zu entweichen. In der Regel führt man sie an einer Seite oder in einer Ecke ein, damit das Schichten der Häute nicht behindert wird. Gewöhnlich ist ein Rohr fest angebracht, durch welches die Flüssigkeit bis zum Boden der Grube eingeleitet wird.


Kategorien:


~~UP~~


Quellenangabe:

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
lederbegriffe/abtraenken_der_gruben.txt · Zuletzt geändert: 2012/03/04 11:58 (Externe Bearbeitung)