lederfehler:falten-_und_wellen_in_lederpolster_und_sitzflaechen_straffe_und_legere_verpolsterung

Falten und Wellen in Lederpolster und Sitzflaechen sowie straffe und legere Verpolsterung

Faltenbildung durch Zugdehnung

Sehr häufig werden Falten oder Wellen auf Gebrauchsflächen / Sitzflächen von Lederpolster oder Sitzbezügen bemängelt. Hierbei muss aber zwischen legerer und straffer Verpolsterung, sowie zwischen Wellen und Falten unterschieden werden.

Bezeichnung oder Definition einer Falte:

Eine Falte muss als umgelegte oder eingeknickte Welle bezeichnet werden. Falten können produktspezifisch, bzw. designtypisch gewollter Bestandteil einer legeren Verpolsterungsart sein. Bei straffen Verpolsterungen, ohne gewollte Falteneinbindung in der straffen Verpolsterungsoptik, sind Falten nicht warentypisch. Durch Überbelastung, punktuelle Belastung, gebrauchsuntypische Belastung oder durch Verarbeitungsfehler (Zuschnittgröße, Dehnbarkeit des Zuschnitts, Komprimierung des Unterbaus) können Falten entstehen.

Bild: Faltenbildung bei Lederpolster

typische Faltenbildung

Bezeichnung und Definition einer Welle:

Wellen sind Zugverformungen von zügigen / dehnfähigen Oberflächen. Diese Zugverformungen können ebenfalls Bestandteil von legeren Verpolsterungsarten und warentypische / designtypische Merkmale sein. Bei legeren Verpolsterungen sollten Wellen nur relativ schwach ausgeprägt sein (< 20 mm Höhe bei 700 mm Sitzbreite - in Anlehnung an den Polsteratlas / DGM Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 430), um Gebrauchsbeeinträchtigungen zu vermeiden. Durch Überbelastung, punktuelle Belastung, gebrauchsuntypische Belastung oder durch Verarbeitungsfehler (Zuschnittgröße, Dehnbarkeit des Zuschnittes, Komprimierung des Unterbaus) können Wellen entstehen.

Bild: Wellenbildung bei Lederpolster

typische Wellenbildung

Legere Polsterung:

Legere Verpolsterungen weisen stets auf einen weichen Polsteraufbau hin und sind gemäß des einwirkenden Sitzdruckes und / oder Körperform, verformbar, bzw. passen sich diesen äußerlichen Einwirkungen an und verändern sich dynamisch. Derartige Gebrauchsveränderungen in der Optik sind i. d. R. materialbedingt und warentypisch für legere Verpolsterungen.

Bild: Legere Verpolsterung

Legere Verpolsterung mit konzeptbedingter Faltenbildung

Straffe Polsterung:

Bei der straffen Verpolsterung wird der Lederbezug auf das Polsterelement gespannt und erzeugt eine flächige glatte Oberflächenoptik. Während dem Sitzen - in Abhängigkeit des einwirkenden Sitzdruckes und Sitzdruckform - kann die glatte flächige Oberflächenoptik verändert werden und eine mehr oder weniger starke Wellenbildung aufweisen. Bei Entlastung sollte die glatte flächige Oberflächenoptik nach ausreichender Entlastungszeit zurückkehren.

Bild: straffe Polsterung

Straffe Verpolsterung

Durchführung der Prüfung:

  • Die Sitzbreite wird von Naht zu Naht gemessen
  • Der Bezug ist vor der Prüfung glatt auszustreichen
  • Probesitzen erzeugt eine gebrauchsbezogene Prüfumgebung
  • Zusammenstreichen der Ledermasse zur Sitzflächenmitte ohne Zug auf den Seitenkanten des Bezuges
  • Das Wellenmessgerät auf höchste Welle nur aufsetzen und nicht eindrücken
  • Maß ablesen (nicht höher als 20 mm bei 700 mm Sitzbreite)

Bild: Beispiel einer zulässigen Wellenbildung auf Lederpolster < 20mm

Welle mit 10 mm Höhe

Bild: Beispiel einer unzulässigen Wellenbildung auf Lederpolster > 20mm

Welle mit 30 mm Höhe



Kategorien:


~~UP~~


Quellenangabe:

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
lederfehler/falten-_und_wellen_in_lederpolster_und_sitzflaechen_straffe_und_legere_verpolsterung.txt · Zuletzt geändert: 2013/01/14 12:50 von Stefan