Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


lederherstellung:gerbung:aldehydgerbung_glutaraldehydgerbung

Aldehydgerbung Glutaraldehydgerbung

Infolge ihres geringen Füllvermögens hat die Aldehyd-Gerbung als Alleingerbung nur sehr geringe Bedeutung erlangen können, während sie in Verbindung mit anderen Verfahren häufiger angewandt wird. Wird sie als Vorgerbung mit der pflanzlichen Gerbung kombiniert, erfährt letztere eine Beschleunigung des Gerbprozesses. Als Vorgerbung zur nachfolgenden Sämischgerbung führt sie zur Abkürzung des Gerbverfahrens, zu einer Erhöhung der Alkaliresistenz sowie zur Verbesserung der Färbbarkeit dieses Leders. Bei Einsatz in der Glacégerbung wird die Wasserbeständigkeit dieses Leders erhöht. Auch bei der Pelzzurichtung spielt die Mitverwendung von Aldehyden eine bemerkenswerte Rolle.

Die Vorbehandlung von Blößen in neutraler oder schwach alkalischer Lösung mit einer Formaldehydmenge (Formalinlösung) von 1 - 2 %, berechnet auf Blößengewicht, verleiht dem Leder besonders gute Zugfestigkeitseigenschaften.

Formaldehyd wird zur Gerbung heutzutage nicht mehr eingesetzt.

Bei der Aldehydgerbung spielt auch der Einsatz des Glutardialdehyds (im Handel als 25 – 50 %-ige Lösung), der in seiner Gerbwirkung den Formaldehyd übertrifft, eine besondere Rolle. Meist in Kombination mit anderen Gerbstoffen eingesetzt, werden Leder erhalten, die sich vor allem durch Schweiß- und Waschechtheit auszeichnen.

Hospitalfelle - Medizinalfelle - Relugan Gerbung - gelbe Gerbung:

Die Aldehydgerbung, bzw. die Gerbung mit Glutaraldehyd (Glutardialdehyd) erfolgt i. d. R. während der Lederherstellung an der noch ungegerbten Blöße. Die üblicherweise eingesetzten Mengen an Glutardialdehyd und die pH-Wert Führung erlauben eine nahezu vollständige Auszehrung und Ausreaktion des adstringenten Glutardialdehydes. Besonderes Migrationsverhalten, verbliebenes Restaldehyd etc., Unverträglichkeit durch entsprechend gegerbtes Leder sind nicht bekannt. Besondere Merkmale dieser Gerbung, die meist in Kombination mit anderen pflanzlichen oder mineralischen Gerbstoffen erfolgt, sind die besondere Schweißechtheit und Waschbarkeit der sehr stabilen Gerbung. Daher wird insb. die Alleingerbung von Schaffellen mit Glutardialdehyd als „Medizinalgerbung“, „Waschechtgerbung“, „Hospitalfellgerbung“, „gelbe Gerbung“, „Relugan Gerbung“, bezeichnet, da die besondere Waschbarkeit und Hautunempfindlichkeit besonders vorteilhafte Auswirkungen hat. Daher die Verwendung als waschbares Bettfell oder Liegefell.



Kategorien:

Quellenangabe:

Zitierpflicht und Verwendung / kommerzielle Nutzung

Bei der Verwendung von Inhalten aus Lederpedia.de besteht eine Zitierpflicht gemäß Lizenz CC Attribution-Share Alike 4.0 International. Informationen dazu finden Sie hier Zitierpflicht bei Verwendung von Inhalten aus Lederpedia.de. Für die kommerzielle Nutzung von Inhalten aus Lederpedia.de muss zuvor eine schriftliche Zustimmung (Anfrage via Kontaktformular) zwingend erfolgen.


www.Lederpedia.de - Lederpedia - Lederwiki - Lederlexikon
Eine freie Enzyklopädie und Informationsseite über Leder, Ledertechnik, Lederbegriffe, Lederpflege, Lederreinigung, Lederverarbeitung, Lederherstellung und Ledertechnologie


Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
lederherstellung/gerbung/aldehydgerbung_glutaraldehydgerbung.txt · Zuletzt geändert: 2019/04/29 19:07 von admin