Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


lederpruefung_lederbeurteilung:pruefung_des_craquele-effekts

Prüfung des Craquele-Effekts

Zur Bestimmung des Craquele-Effekts werden längliche Probekörper mit einer Breite von 20 mm aus den Probestücken parallel zur Rückenlinie ausgeschnitten. Zur Prüfung wird das Dauerbiegeprüfgerät verwendet. Die Probestücke werden bei engster Stellung der Backen so eingespannt, dass bei der vollen Öffnung des Gerätes die vorgeschriebene Dehnung von 30 % erreicht wird. Die Prüfung erfolgt mit 100 Dehnungen /min. Es ist das Verhalten des Narbens und der Zurichtung nach einer vorgegebenen Anzahl von Dehnungen unter Mitverwendung einer sechsfach vergrößernden Lupe zu untersuchen. Diese Prüfung ist vor allen Dingen zur Untersuchung des Dehnungsverhaltens von Möbelledern entwickelt worden. In dem sofortigen Erreichen der vorgesehenen Enddehnung ist aber hier gegenüber dem Gebrauch des Leders in der Praxis der entscheidende Nachteil zu sehen. Es wäre eine dem jeweiligen Ledertyp und seiner Restdehnfähigkeit angepasstere Belastung zu erreichen, wenn, wie bei dem dynamischen Stichausreißfestigkeits-Test, eine Zugfeder an einer Klemmbacke angebracht wäre. Sie sollte in ihrer Einstellung etwa der mittleren Belastung eines Möbelleders bei 100 N/cm² entsprechen. Dadurch würde einmal gewährleistet, dass das Leder nicht bei dem Beginn der Prüfung sofort entsprechend der Einstellung des Dauerbiegeprüfgerätes voll verdehnt würde und dass eine bessere Anpassung an die jeweilig vorliegenden Lederdehnungseigenschaften durch den Federausgleich erfolgte.


Kategorien:


~~UP~~


Quellenangabe:

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
lederpruefung_lederbeurteilung/pruefung_des_craquele-effekts.txt · Zuletzt geändert: 2012/03/04 12:00 (Externe Bearbeitung)